Das Jahr nimmt sein Ende…

Jetzt am Ende des Jahres, wenn ich zurück blicke, muss ich sagen, dass dieses Jahr eines meiner besten und ereignisreichsten Jahre war.

Anfang des Jahres hatte ich die Zusage für Santiago de Compostela bekommen. Die ganzen Vorbereitungen, die Bürokratie und die Aufregungen vor der Abfahrt, dass man doch alle Papiere zusammen hat, haben sich auf jeden Fall gelohnt. Die Angst alleine nach Spanien zu gehen, ohne jemanden zu kennen und die Angst davor niemand kennen zulernen waren unberechtigt. Ich habe tolle Menschen aller Nationen kennengelernt.

Vereint sind wir als Abschluss des Jahres nach Salamanca gefahren. Ich glaube, dass man das Spektakel mindestens einmal im Studentenleben erlebt haben muss. Studenten aus ganz Spanien, sowie aus aller Welt treffen am 10. Dezember ein, um auf dem Plaza Mayor Silvester vorzufeiern. Die Stimmung mit ca 50.000 Studenten zusammen zu feiern und um kurz vor 12 zusammen die Trauben zu essen (die Tradition in Spanien) ist unglaublich.

Salamanca, Plaza Mayor, 10. Dezember 2015.

In der letzten Woche, in der ich in Santiago war – also bevor ich für Weihnachten nach Hause geflogen bin – haben wir noch eine Weihnachtsfeier abgehalten für alle Germanisten der Universidad de Santiago de Compostela. Wir backten erst Plätzchen und haben ein paar Tage später die Weihnachtsfeier veranstaltet. Es war ein wunderschöner Abend, an dem Deutsche und Spanier zusammen saßen, Glühwein tranken und deutsche Weihnachtslieder sangen.

Am selben Tag, als Abschluss sozusagen, trafen wir uns noch bei einer Freundin. Wieder mehrere Nationen, darunter Italiener, Chilenen, Ecuadorianer, Spanier und Deutsche. Es war ein toller Abschluss bevor sich unsere Wege –

zumindest wegen Weihnachten und Neujahr – trennten.

Nunja und jetzt sitze ich zu Hause und reflektiere das Jahr. Es war eine wunderschöne Erfahrung, die ich niemals vergessen werde! Die wundervollen Menschen, die ich kennenlernte, sowie eine Kultur und eine Mentalität, in die ich – auch wenn es bisher nur 4 Monate waren – eintauchen durfte. Ich freue mich schon wieder am 06. Januar zurückzufliegen und die letzten 19 Tage in Santiago zu verbringen.

Ich weiß jetzt schon, dass es nicht das letzte Mal sein wird, dass ich zurück nach Santiago de Compostela gehe. Es ist nun ein Teil von mir, wessen Erfahrungen ich auf jeden Fall mit in mein Leben in Deutschland nehme.

 

Bussi

Eure Franzi

Zwischen 20°C Sonnenschein und Plätzchen-Geruch

Kaum versieht man sich ist schon der erste Advent vor der Türe und man fragt sich, wo die letzten paar Wochen hinverflogen sind.

Das schöne daran ist, dass obwohl ich im Norden Spaniens bin wir trotzdem die Sonne und das schöne Klima, das man ja eigentlich von Spanien kennt, mitbekommen. Das Klischee, dass es ab November nur noch regnet und stürmt kann ich nicht bestätigen. Meinen Geburtstag habe ich am Meer und am Strand verbracht!

 

 

Trotz alledem fehlt einem die typischen Weihnachtsvorbereitungen, wie Plätzchen backen, auf den Weihnachtsmarkt gehen, Glühwein etc…

Am Montag, den 30.11.15 in Santiago

Deshalb hatten Maria und ich beschlossen, dass wir zum ersten Advent Plätzchen backen. Wir hatten uns gut vorbereitet und sogar alle Zutaten gefunden (nachdem es hier ja keine

Plätzchen gibt sondern eher Panettone), hatten uns eine Playlist mit Weihnachtsliedern zusammengestellt und losgelegt. Doch bei strahlend blauen Himmel und 20 Grad, kam trotz Mariah Careys „All I want for Christmas“, keine wirkliche Weihnachtsstimmung auf. Also machten wir uns auf zu einem angeblichen Christkindls-Markt, auf den wir uns schon ewig gefreut hatten. Doch war da keiner. Sie hatten ihn in einen kleinen Raum verlegt, da die Chance auf Regen zu groß war… Nunja, dann können wir uns wenigstens noch auf den Weihnachtsmarkt zu Hause freuen!

 

Man muss aber sagen, dass die ganze Stadt wunderschön geschmückt ist. Ein wenig Stimmung kommt da doch auf.

 

Nächste Woche geht es dann als „Abschluss“ für Maria und mich noch nach Salamanca zur „Noche Vieja“. Dort werden um die 40.000 Studenten erwartet, die Weihnachten und Silvester vorfeiern. Es sei eine Tradition, da normalerweise alle Studenten über die Zeit nach Hause zu ihren Familien fahren.

 

Ich bin schon gespannt wie es wird und freue mich riesig drauf, noch so etwas miterleben zu dürfen.

 

 

Allerliebste Grüße

 

 

Bussi

 

Franzi